Dascha

Dascha
1. Bild

Na, wie findet ihr mich? Ja, ja, ich weiß, ich bin eine wirkliche Schönheit!!!!    Ich bin eben eine “von Pohlsee”! Aber eingebildet bin ich nicht, nein, wirklich nicht, auch wenn alle, die mich sehen, immer rufen: “Nein, ist die süüüüß”! Zum Glück haben meine Erwachsenen sofort verstanden, dass ich nicht nur schön und unglaublich kuschelig bin, sondern auch  sportlich, sehr schlafbedürftig und – na ja, ich kann es ja gleich sagen, ihr werdet es sowieso alle bald wissen – ich bin hochbegabt und die Ruhe selbst. Wie soll man denn einen Hund anders bezeichnen, der  mit gerade erst  8 Wochen von zu Hause auszieht, eine Stunde Autofahrt in einem fremden Auto, mit fremden Menschen nur in leichter Aufregung bewältigt (danke für den Rinderkopfhautlolli, Gudrun!!!) und dann, hoppla, ein großes Haus und Grundstück als neues Zuhause serviert bekommt – ja, denkt ihr, das ist doch nichts, das geht doch vielen so – aber mein Grundstück hat einen Garten und 1,5 ha Wiese drumherum, auf der sich so große Monster herumtreiben, meine Menschen sagen “Galloways” dazu  – und gleich bei meinem e r s t e n kleinen Erkundungsgang habe ich die schon gesehen und gerochen – meine Menschen sind ja ganz ruhig stehen geblieben,  da habe ich mich erstmal auf meinen Popo gesetzt und mir die ganz in Ruhe in die Nase gezogen. In der Nacht habe ich auf meiner Decke in so einem auf der Seite liegenden Karton neben dem Bett geschlafen, ich habe nur ein paar Mal gefiept, Mama und meine vier Geschwister haben mir in der ersten nacht doch ein bisschen gefehlt, eine Hand auf meinem Rücken hat mich aber sofort wieder zum Einschlafen gebracht – und selbstverständlich fiepe ich und schnuppere herum, wenn ich nach draußen “muss”, das passiert nachts aber nur, wenn ich mich abends besaufe, und tagsüber gehen meine Menschen sowieso nach dem Essen und nach dem Schlafen mit mir kurz raus.

2. Bild

Ich habe von Anfang an quasi durchgeschlafen von 23.00 Uhr bis 5.00 Uhr – und wenn ich dann  mein Morgengeschäft erledigt habe und meine Menschen wollen unbedingt noch eine halbe Stunde schlafen – na ja, das habe ich schnell gelernt, dass ich dann noch ein Weilchen an meiner Rinderkopfhaut herumknuspern muss oder auch nochmal ein Nickerchen machen kann. Ich bin total pflegeleicht, wenn man am Tag häufiger verschiedene Strecken mit mir geht, wo es ordentlich etwas zu schnuppern gibt, an der Leine gehen ist nicht so schön, aber ok. für mich – aber bitte nicht länger als  10 Min. am Stück, dann muss ich mich wieder ausruhen, ich bin ja schließlich noch klein,  – und  ein paar ordentliche Spielrunden mit mir hinlegt – dann muss es aber auch mal richtig zur Sache gehen – und wenn ich genügend anspruchsvolle Aufgaben bekomme, z.B. Futter suchen, durch Rohre kriechen, die Menschensprache lernen – “Sitz”, “Hier” und “Platz” kann ich schon verstehen und so ein blödes Wort wie “Nein” kann ich auch schon einordnen. Kuscheln und gestreichelt werden finde ich wundervoll, nur üssen mich alle in Ruhe lassen, wenn ich schlafen will. Und  meine Menschen haben gleich an meinem zweiten Abend Besuch von ihrer großen Tochter und deren Freund bekommen und dann kamen drei Tage später nochmal drei junge Leute für zwei Tage – kein Problem für mich, dann gehörten die für diese eine Woche eben zu meinem Rudel, ich habe sie immer freundlich begrüßt und bewacht, habe mich einfach mitten in die Küche gelegt und geschlafen (Kontrollauge war aber immer wachsam!!!) , wenn die mit sieben Leuten gekocht haben und wenn sie dann abends stundenlang herumgesessen und geredet haben, habe ich mich mit meinem Kauknochen oder dem Gras und den vielen Gerüchen draußen beschäfigt und mich dann unter einen Stuhl zum Schlafen gelegt.

3. Bild

Zwei Katzen gibt es hier auch, mit denen würde ich ja zu gern mal spielen, aber mein Frauchen behält mich immer dicht bei sich oder sogar auf dem Arm und hockt sich dann hin, damit die Katzen herankommen, na ja, ich habe sofort verstanden, dass die bestimmt Angst vor mir haben, ich bin ja auch größer und kann ganz schön laut bellen, ich nehme also Rücksicht und verhalte mich ruhig – die armen Wesen. Von meinen ersten Ausflügen an den Hundestrand und in die Stadt  brauch ich nicht zu berichten – ich lerne gerade das Autofahren und bin immer  unendlich aufgeregt, wenn es los geht. Ich habe  so komische, völlig anders riechende und aussehende Hunde getroffen und Sand und Meer und viele Menschen und Autos auf einem Haufen sind auch recht eigenartig, aber selbstverständlich habe ich mir meine Aufregung nicht anmerken lassen – na ja, nur ein bisschen.  Heute Nachmittag geht es wieder los in die Welt, mal sehen, was  meien Menschen sich ausgedacht haben …. Liebe Grüße  Eure Dascha  


5 Kommentare

Kommentieren
  1. Blicka 22 August, 2014, 22:37

    Hallo Dascha! Willkommen im großen Rudel! Da haben Deine Menschen ja Glück gehabt, dass sie Dich erwischt haben. Endlich wird nie mehr Langweile aufkommen bei ihnen 🙂 Ich habe zu Hause übrigens auch zwei Kater. Die habe früher den ganzen Tag auf der Weide gesessen und in ein Loch gestarrt. Dann kam ich. Endlich wurde das Leben interessant – am Kopf und Hals gepackt und quer durchs Haus geschliffen werden, ist doch cool. Für den einen jedenfalls. Der andere ist mehr Typ” Spaßbremse”. Inzwischen jage ich Mäuse aber am liebsten selbst. Die Tunnel, die ich dabei anlege, könnten selbst Deinen großen Kühen Deckung bieten. Das solltest Du auch mal probieren. Komm am besten im nächsten Jahr mit zum Familientreffen, dann zeige ich Dir ein paar lustige Spiele…ach, und das “nein” musst Du nicht so ernst nehmen. Antworte einfach mit einem entschiedenen “vielleicht”. Wau Blicka

    Beantworte diesen Kommentar
  2. Yuma 20 August, 2014, 13:45

    Hola Dascha,

    auch ich begrüße Dich herzlich in der Pohlseegemeinschaft. Deine neue Heimat habe ich mir mal auf Google Earth angesehen
    und ein überschaubares Paradies entdeckt. Schön auch die Nähe zum Meer, für heiße Sommer wunderbar.
    Was mich besonders interessiert sind diese “Monster” auf der Weide. Dürfen die da einfach immer so herum stehen oder werden sie
    irgendwann einer anderen Bestimmung zugeführt? Womöglich alle für Dich? Dann komme ich Dich umgehend besuchen.

    Bleib gesund
    Deine Yuma

    Beantworte diesen Kommentar
    • Dascha 20 August, 2014, 14:15

      Moin, ne, das sind zwar leckere Fleischberge, aber leider beomme ich sie nicht in den Futternapf – jedenfalls nicht als Großform, nur pro Tag einen winzigen Klops und auch noch geschreddert und wenn sie auf mich zukommen , verzieh ich mich lieber.
      Danke für eure Willkommensgrüße – wir haben auf jeden Fall vor, zum Pohlseetreffen zu kommen, aber ob wir kommen können, hängt vom Termin ab – meine Menschen arbeiten manchmal auch am Wochenende.
      Paradies habe ich hier auf jeden Fall – Stoppelfelder direkt vor der Tür und leckere Galloway- oder Reh- oder Hasenscheiße in jeder Konsistenz, von frisch bis abgelagert – und der Hofkater legt mir doch tatsächlich immer mal eine Maus vor das Tor oder auf den Weg, die ich natürlich sofort rieche und aufschnappe, bevor meine Menschen die auch nur gesehen haben – und bevor sie “Aus” sagen können oder so ein ähnlich superbescheuertesspaßverderberwort, habe ich die zur Not auch in einem Haps runtergeschluckt, obwohl es viel mehr Spaß bringt, da noch ein bisschen darauf rumzukauen. Ich glaube aber fast, dass meine Menschen wissen, dass Wolfskinder auch Mäuse fressen und die Mäuse wirklich ganz frisch geliefert werden und es weit und breit kein Rattengift gibt. Außerdem habe ich gehört, dass die Knochen in solchen Tieren und das ganze andere Zeugs total gut für mich sein sollen – na, deshalb lassen die das bestimmt zu – denn ansonsten gehört “Aus” zu den ziemlich häufigen Wörtern , auf die ich auch meistens höre, weil dann oft etwas Besseres lockt als das, was ich gerade im Maul habe. Aber gibt es Besseres als frische Maus – neeee!!! Mit dem Kater würde ich gern mal spielen, aber der ist ja soooo schüchtern —
      in der Welpenschule sind nur Rüden, auch so große und rüpelige, da bin ich bis jetzt lieber vorsichtig und schmeiß mich auf den Rücken – eine der Frauen, die da das Sagen hat, hat den einen letztens auch ganz schön durchgeschüttelt, als der von mir gar nicht ablassen wollte, der hat so laut gefiept, dass ich erst mal abgezischt bin …. … na klar, die sind verliebt in mich, aber muss das denn immer so mit obenrüber und so sein? Das hatte ich mit Dante und Drago doch auch schon so. Einfach herumbalgen würde doch auch gehen – na, danke für den Hinweis, dass ich denen bald über bin. Mal sehen, wie es weitergeht.

      Liebe Grüße Dascha

      Beantworte diesen Kommentar
  3. Banya 19 August, 2014, 14:31

    Hi Dascha,
    endlich können wir wieder Kommentare schreiben. Herzlich willkommen bei uns Pohlseern! Hoffentlich lernen wir uns im nächsten Jahr auch persönlich kennen, wenn es wieder ein Pohlsee-Treffen gibt.
    Warst Du jetzt auch schon in der Welpenschule? Das ist eine ziemlich lustige Veranstaltung, vor allem für uns Hovawarte. In den ersten ein oder zwei Stunden, sind nämlich die meisten anderen etwa so groß wie wir oder ein bisschen kleiner und ein paar, meistens ältere, größer. Ha, und dann kommt unsere Zeit: Wir Hovawarte wachsen ja ziemlich schnell weiter, während Jack Russell Terrier, Cocker, Pudel und viele andere nicht so recht aus den Puschen kommen. Ich hatte immer den Eindruck, die anderen schrumpfen. Also, falls Du in die Welpenschule gehst, kannst Du ja mal ein paar Bilder schicken. Und wenn nicht, kannst Du trotzdem Bilder schicken, mein Frauchen sagt, sie sieht so gerne Welpenbilder.
    Viele Grüße
    Deine Banya

    Beantworte diesen Kommentar
  4. Cato 19 August, 2014, 10:07

    Wie ich Dich finde? Umwerfend schön, wahnsinnig mutig und mit wunderbarer Unterkunft beschenkt. Wenn Du jetzt schon Platz kannst, dann wird vielleicht ein Champion aus Dir. Beste Voraussetzungen scheinen gegeben zu sein.
    Lass es Dir gut gehen
    Dein Cato

    Beantworte diesen Kommentar

Kommentieren

Deine eMail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Pflichtfelder sind markiert*