Aus dem Butzi-Leben

Aus dem Butzi-Leben

Wir sind jetzt gut 4 Wochen alt und bereit für viele Abenteuer in unserem Außengehege. Da müssen wir selber aufräumen und das machen wir gerne gründlich. Dinge wollen wir mit dem Maul erforschen, ziehen, zergeln, ganz schnell wegschleppen. Wenn Mama kommt rennen wir ihr alle hinterher, aber inzwischen hat die Milchbar oft geschlossen. Dann kann man mit ihr spielen und sie sagt auch mal knallhart Bescheid, was wir nicht dürfen. Mit Glück gehört “an der Rute ziehen” aber nicht dazu. Vom Knabbern, Ringen und Raufen kann man nicht genug bekommen.

Mit Menschen spielen wir auch sehr gern. Davon waren in den letzten Tage reichlich hier bei uns. Schnürsenkel öffnen ist super und Hosenbeine schnappen auch! Allerdings mal auf dem Arm gekrault werden ist auch ganz schön, wenn man schon etwas müde wird.

Natürlich haben wir viel Hunger und es gibt viele leckere Sachen aus großen und kleinen Schüsseln. Aber das Beste ist immer noch Mamas Milchbar, da sind wir wie wild hinter einer guten Zitze her. Wir wollen ja groß und stark werden, richtige Hovawarte. Aber jetzt genießen wir erstmal das Butzi-Leben! Übrigens Butzi ist östereichisch, weil unser Papa daher kommt.


Ähnliche Beiträge

B, wie BH!

Jetzt ist es geschaftt… die erste B-Pohlsee hat die Begleithundprüfung bestanden. Die Aufregung war groß, die letzte Nacht nur unzureichend

Abenteuer an der Türschwelle

Der erste Ausflug ins Freie am 2. Mai begann gleich mit einem Abenteuer an der Türschwelle: ein blankes Metall blitzte

Auf die Beine

  In den letzten Tagen ist richtig was passiert. Nach tagelangem Schlummern und Trinken schreitet die Entwicklung nun zeitgemäß voran.

Keine Kommentare

Kommentieren
Noch keine Kommentare. Du kannst den ersten Kommentar schreiben.

Kommentieren

Deine eMail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Pflichtfelder sind markiert*